SDG 11 – Nachhaltige Städte und Gemeinden

Endenergieverbrauch im Güterverkehr

Dieser Indikator stellt den Energieverbrauch für den Transport von Gütern im Inland in der Binnenschifffahrt, im Eisenbahn- und im Straßengüterverkehr dar.

Kategorie Offizieller Indikator
IST (2014)107,2 %
SOLL (2030)85,0 %
Ausgangswert Berechnung (2005)100,0 %
2030-Ziel erreicht zu–48 %

Bis 2030 soll es eine Verringerung des Energieverbrauchs im Güterverkehr um mindestens 15% im Vergleich zu 2005 geben.

Wie hat sich der Indikator in Deutschland über die Zeit verändert?

Datenquelle: Destatis

Weitere Informationen zu diesem Indikator

Beschreibung

Der Verkehr ist ein wichtiger Bereich in den Bemühungen um mehr Nachhaltigkeit. Verkehr beeinträchtigt durch Lärm und Luftschadstoffe die Lebensqualität, insbesondere in Städten. Verkehr trägt erheblich zu klimaschädlichen Emissionen bei und schadet durch Landzerschneidungen der Biodiversität. Der Energiebedarf im Verkehr steht in Verbindung mit der Nutzung fossiler Brennstoffe sowie mit der Landnutzung zur Gewinnung von Biotreibstoffen. Im Rahmen der Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie nutzt die Bundesregierung zwei Indikatoren, die auf den Energieaspekt des Verkehrs beschränkt sind. Der hier beschriebene Indikator misst den Endenergieverbrauch im Güterverkehr in der Binnenschifffahrt, dem Schienenverkehr und dem Straßengüterverkehr, wobei laut Eurostat (tran_hv_frmod, 2016) der Anteil des Straßengüterverkehrs bei 72,4 Prozent lag. Darüber hinaus ist auch der Anstieg des Straßengüterverkehrs verantwortlich für den negativen Trend des Indikators. Der Indikator misst den Energieaufwand im Inland und umfasst nicht den Energieaufwand durch Gütertransport beim Export oder Import von Waren außerhalb der deutschen Grenzen. Der Luftverkehr sowie der Energiebedarf zur Herstellung der Kraftstoffe werden in dem Indikator nicht berücksichtigt. Die Daten für diesen Indikator werden vom Statistischen Bundesamt bereitgestellt auf Basis der Recherchen des Instituts für Energie- und Umweltforschung und des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung. International vergleichbare Daten liegen für diesen Indikator nicht vor.

Zielwert

Das Ziel der Bundesregierung ist eine Verringerung des Energieverbrauchs im Güterverkehr um mindestens 15% im Vergleich zum Referenzjahr 2005. Die Beschränkung auf zwei Indikatoren zum Endenergieverbrauch im Verkehr ist unzureichend, da andere negative Aspekte des Verkehrs in dem Indikator nicht berücksichtigt werden (Lärm, Schadstoffe, Landzerschneidung,etc.). Zudem wird bei diesem Indikator aufgrund der Aggregation der Verkehrsarten nicht deutlich, dass der entscheidende Faktor beim Energieverbrauch das hohe Verkehrsaufkommen auf der Straße ist.

Ausgangswert (Fortschrittsberechnung)

Der Ausgangswert stammt aus dem Referenzjahr 2005 (Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie).

Kategorie

Dieser Indikator ist ein offizieller Indikator der deutschen Nachhaltigkeitsstrategie.

Methodik

Hier erfährst du mehr darüber wie Indikatoren berechnet und in Kategorien eingeteilt werden.

* Indikator-Beschreibung und Zielwert sind der Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie 2016 entnommen.

Indikator-Details

Kategorie Offizieller Indikator
Zielwert/SOLL
(2030)
85,0 %
Aktueller Wert/­IST
(2014)
107,2 %
Ausgangswert Fortschritts­berechnung
(2005)
100,0 %
Nutzungs­bedingungen© Statistisches Bundesamt (Destatis), 2017
IndikatorquelleDeutsche Nachhaltigkeitsstrategie
Datenquelle Destatis

Werde Datenpate/Datenpatin für diesen Indikator

Ziel von 2030Watch ist es, für jeden Indikator einen Datenpaten oder eine Datenpatin zu haben. Datenpaten sind Fachorganisationen, die einen Indikator "adoptieren", den sie für ein Unterziel für sinnvoll halten. Sie legen den Zielwert fest, der bis 2030 erreicht werden sollte. Darüber hinaus unterstützen sie das Projekt in der Datenbereitstellung. Bei Interesse, Datenpatin oder Datenpate zu werden, wende dich bitte an 2030-watch@okfn.de.

2030Watch in aller Kürze

Was?

Wir diskutieren anhand von Indikatoren, wie ambitioniert Deutschland die Agenda 2030 umsetzt.

Warum?

Die Nachhaltigkeitsdebatte in Deutschland muss kritischer werden.

Wie?

Unsere Indikatoren zeigen fehlende Themen, bessere Zielwerte und damit mehr Verantwortung.